Rammelspitz (1054m) & Eibling (1108m) in Molln

Wer die Einsamkeit sucht, ist bei diesen unmarkierten Gipfel genau richtig.

Parken/Start: Ich habe in bei der kleinen Kapelle in Zimeck in Molln geparkt - dort ist eine Möglichkeit für 3-4 Autos

Gehzeit: Aufstieg Rammelspitz: rund 1,50 h, Übergang zum Eibling ca. 1h, Abstieg gut 1,5h --> bitte nicht als Richtwert nehmen, da ich extra Meter gesammelt habe (siehe Beschreibung)

Eignung: grundsätzlich einfachere Wanderung auch für Anfänger - zumindest auf den Rammelspitz, Eibling fordert Trittsicherheit und Schwindelfreiheit an manchen Stellen

Kilometer/Höhenmeter: rund 12 km bei ca. 890 HM

Wegbeschreibung wie ich rauf bin (nicht zu empfehlen - siehe KARTE mit roter Markierung)

Von der Kapelle folge ich links rauf dem Güterweg zu einem großen Haus, dort verläuft die Straße nun nach rechts, entlang eines Waldes und eines Bachbettes. Anscheinend kann man bis dort hinten zu dem Schild der ÖFB mit dem Auto reinfahren und auch dort parken.


Man geht vorbei an einem kleinen "Ferienhäuschen mit Schwimmteich" - kurz danach folge ich der Forststraße rechts rauf bis zum dem Schild "Wasserschutzgebiet". Lt. meiner Alpenvereins-App musste dort in der Nähe die erste Abkürzung der Forststraße über den Wald rauf sein. Motiviert stieg ich lt. App in den Wald ein - und welch Überraschung es gab keinen Pfad. Mühevoll kämpfe ich mich rund 120 Hm durch Gebüsch & Bäume empor. Ich erreiche wieder die Forstraße und folge dieser.


Mein zweiter Versuch die lange Forststraße über das schmalste Stück Wald abzukürzen, starte ich nach einer kurzen Verschnaufpause. Im Nachhinein betrachtet war das auch keine gute Idee, da es nur mehr steil und verwuchert war. Aber ich erreichte das letzte Stück der Straße und hoffte, der letzte Teil der auch in der App eingezeichnet ist, sei ein guter "Pfad". Wieder stieg ich in den Wald ein und natürlich war es kein ausgetretener Pfad - tlw. sah ich schon noch Steinmandl - aber ich glaube hier verirren sich selten Menschen.


Da ich nicht aufgeben wollte, genug Wasser und Zeit hatte, kämpfte ich mich mühevoll hoch und erreichte so den Rammelspitz von der linken Seite gesehen :-). Der Rammelspitz hat ein ganz kleines Kreuz mit Blick auf Molln und den Schoberstein.


Nach einer kurzen Rast folge ich dem Pfad rechts weiter und mache mich auf dem Weg zum Eibling. Dieser Pfad ist sehr schön ausgetreten, sichtbar und mit Steinmandl versetzt. Man folgt diesem bis runter zur Schotterstraße. Danach geht man ein Stück nach links und sieht einen kleinen Einstieg auf der rechten Seite rauf - da geht´s zum Eibling rauf. Dieser Weg war auch sehr gut zum Gehen - auch wenn er mir schon sehr lang vorkam, aufgrund der kräftezerrenden Aufstiegsvariante von mir. Der Gipfel wird auch von einem Gipfelkreuz gezirrt und bietet einen Ausblick auf die andere Seite.


Eigentlich hätte ich den Abstieg über das Kerblsgroll vorgehabt - da meine Recherchen aber gezeigt haben, dass dieser Abstieg genau so hart und tricky sein kann wie meine Aufstiegsroute, entscheide ich mich für den sicheren Weg runter und verlasse den Eibling wieder auf demselben Weg, wie ich hochkam. Nun gehe ich die gesamte knapp 4 km lange Forststraße retour - OHNE hier eine Abkürzung zu versuchen.


Fazit: es gibt leichtere Aufstiegsmöglichkeiten - siehe Karte mit blauer Markierung, grundsätzlich ist es eine einfachere Wanderung mit 2 Gipfel, nur die Schotterstraße ist wirklich extrem lang - dafür ein gutes Ausdauertraining, es handelt sich auch mit Bestimmtheit um eine einsame und ruhige Wanderung im Raum Molln.






516 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen